Corporate Image

dt. Unternehmensbild. Gehört zur Corporate Identity, die das gesamte Wesen einer Institution/eines Unternehmens meint. Im Gegensatz zur eigenen Sicht (dem Selbstbild oder der Corporate Personality), die zumeist auf den subjektiven, inhouse definierten Vorstellungen und Zielen beruht, bezieht sich das Corporate Image auf den Blickwinkel relevanter Dritter (also Kunden, Lieferanten, Konkurrenten, Geschäftspartnern) und bezeichnet aus Firmensicht das Fremdbild.

Aus Sicht der relevanten Dritten ist Image das innere Gesamtbild, welches sie sich von einer Institution/einem Unternehmen machen und welches sich im Lauf der Zeit  kontinuierlich verfestigt (obwohl es in seinem Charakter eigentlich dynamisch ist). Das Image kann sowohl positive wie auch negative Assoziationen wecken und ist ein Stimmungsbild, in dem das jeweils verbundene Gefühl (nicht die Meinung) im Vordergrund steht.

Im Idealfall ist die Corporate Identity = Corporate Image, und daraus wiederum entsteht der Eindruck von Authentizität.

Im Marketing gilt das Image als wichtiger Faktor bei Kaufentscheidungen. Der Grad der Bekanntheit oder Beliebtheit wird durch Messung (meist Befragung) erfasst und ermöglicht es, dass Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens exakt positioniert werden. Werbe- oder Public Relations-Maßnahmen, welche das Image verbessern sollen (statt auf unmittelbare Verkaufserfolge abzuzielen), fallen unter den Begriff "Imagepflege" oder "Imagekampagne".

 

 

Die schlimmste Erfindung des 20. Jahrhunderts ist das sogenannte Image. Seit es das gibt, zerfallen die Menschen in das, was sie sind und das, was sie anderen weismachen wollen.
Diese Persönlichkeitsspaltung ist viel gefährlicher als die Atombombe.
Sir Peter Ustinov (britischer Schauspieler, Autor, Regisseur, Multitalent, Cosmopolit. Leider 2004 gestorben...)